Die 6. Oldenburger Filmtage


Mi, 25.November 1998, 20.00 Uhr, Cadillac

Und plötzlich sahen wir den Himmel


Frauenblicke aus Uruguay und Deutschland
BRD/Uruguay 1997, 102 min, Beta SP
von: Sandra Barrios, Ana Gato, Katrin Gebhardt-Seele, Erika Harzer, Yessie Macchi Torres, Anke Spies
interoceana video Montevideo/München

Die Idee für den Film entstand 1992 aus dem Wunsch den Geschichten von widerständischen Frauen auf die Spur zu kommen. Sie führte in verschiedene Länder, wo ihre kleinen und großen Kämpfe entweder unterschlagen oder mystifiziert werden. Nicht nur aus der Solidaritätsarbeit zu Mittelamerika sind die Widersprüche zwischen Revolution und Frau-Sein bekannt. Auch in der deutschen Linken ist der Mythos von der bewaffnet kämpfenden lateinamerikanischen Guerillera weit verbreitet und verstellt den Blick für die alltäglichen Kämpfe der Frauen. Es entstand ein Film, der Frauen zu Wort kommen läßt. Ein subjektiver, persönlicher Film, in dem Frauen aus Uruguay und Deutschlandzusammenarbeiten und im jeweils anderen Land Frauen aus oppositionellen Bewegungen und dem bewaffneten Widerstand interviewten. Der gemeinsam entwickelte Film beginnt in den 60er Jahren in Uruguay und der BRD und handelt von der Zeit der Politisierung, von Widerstand und Gefängnis, von Kindern, von Hoffnungen und Niederlagen, Verletzungen, Stärken und Žngsten, von Liebe, den besten Jahren und düsteren Zeiten und der Frage nach der heutigen Perspektive. Der Film dokumentiert persönliche Hintergründe der Politisierung. Er erzählt von Haftbedingungen und Flucht, von Motivationen und dem Lebensgefühl der 60er und 70er Jahre. Im Film wirken mit: Monika Berberich, Margit Czenki, Gloria Estevechea, Gabriela Fernandez, Graciela Jorge, Yessie Macchi Torres, Irmgard Möller, Irene Rosenkötter, Lucia Topolanski, Gisela Wiese u.a. Neue Lösungen für alte Probleme bietet der Film nicht. Er ist vielmehr ein Stück Zeitgeschichte der politischen Kämpfe von Frauen aus Uruguay und Deutschland.


Gegenlicht Kino AG, zur Filmtage Hauptseite, 1.Nov.98 by Bertram