Die 6. Oldenburger Filmtage


Mo, 23.November, 15.00 Uhr, Cadillac
Film- und Medienbüro präsentiert:

Regionaler Wettbewerb


Filme aus der Region Weser Ems gab es seit Beginn der Oldenburger Filmtage zu sehen. Ein Forum für FilmemacherInnen, sich und ihre Produktionen einem breiteren Publikum vorzustellen. Auch in diesem Jahr zeigen wir 11 Beiträge quer durch alle Genres, aus denen das Publikum wieder den Gewinnerfilm wählt.
Der beliebteste Film erhält den Publikumspreis von 1000.- DM. und auch für die Zu-schauerInnen gibt es was zu gewinnen :
einen für zwei Personen, gestiftet vom Architektenbüro Bolte und Feeken aus Brake.für zwei Personen, gestiftet vom Architektenbüro Bolte und Feeken aus Brake.Rundflug über Oldenburg für zwei Personen, gestiftet vom Architektenbüro Bolte und Feeken aus Brake.
Die Preisverleihung findet am Dienstag, den 24.11. um 17.00 Uhr statt. Der Gewinnerfilm wird aus diesem Anlaß wiederholt.

Asche im Kaffee Oder: ein Schweinchen Namens Bob


von Heike Gunske und Werner Hoffmann
BRD 1998, 55 min, S-VHS

Heinrich, Ulla und Steffen kenne sich nicht. Sie haben auch noch nie voneinander gehört. Sie sind völlig verschieden. Es gibt nichts was sie verbindet. Nichts? Doch! Ein Brief bringt sie zusammen oder besser gesagt führt sie zum gleichen Ort. Kaum verbunden, trennen sich ihre Wege wieder, um verbunden zu werden. Denn sie sind auf der Suche - auf der Jagd - auf der Flucht. Sie sind Singles. Ein Film der drei Charaktere bis ins peinlichste genau vorstellt und die Fragen aufwirft: wer mit wem und warum überhaupt und wer zum Teufel ist Bob - ganz schön geschmacklos wie Asche im Kaffee.

Soap


von SchülerInnen der BBS III
BRD 1998, 15 min, VHS

Klasischer, dramaturgischer Dreischritt:
a) Thema: ungewollte Schwangerschaft
b) Thema: Bulemie
c) Thema: Gang/Drogen/Brutalität
Die SchülerInnen haben sich im Deutschunterricht intensiv mit soaps auseinandergesetzt, danach in drei Gruppen das Drehbuch geschrieben und eine eigene soap an ihrer Schule gedreht.

The Bullbrothers


von Kay Rech und Michael Harms
BRD 1998, 20:10 min, S-VHS
"The Bullbrothers" ist ein B-Movie der Extraklasse, in dem zwei korrupte Bullenbrüder in schwarz/weiß das Böse der Unterwelt jagen und oft selber schmutzig dabei draufkommen. Mit bekannten Musikstücken, passend zur Situation, werden die Bullbrotherts in ihren Abenteuern begleitet.
Es gibt auch oft einen Wiedererkennungswert in einigen Szenen mit schon dagewesenen Kultfilmen aud Hollywood.

Belogen


Eike Eiting und Fabian Hergerst
BRD 1998, 34 min, S-VHS

Frei nach Motiven des Romans "Der Fänger im Roggen" von J.D. Salinger erzählt der Film die Geschichte vom träumerischen Schüler Till, der, gerade vom Internat geflogen, seinen Koffer packt und nach Berlin ,flüchtet". Gegenüber den unterschiedlichen Menschen, die er dort zufällig trifft, entwirft Till verschiedenen fiktive Bilder von seiner Person - sein Jonglieren mit der Wahrheit mündet am Ende in die Unfähigkeit, zwischen Realität und Illusion unterscheiden zu können.

Bomben Bunker Kohlenklau


von Gabriele Uhlrich
BRD 1997,30 min, S-VHS

"Bomben, Bunker Kohlenklau" ist ein Film, der von den Erinnerungen vierer Zeitzeugen/innen lebt. Männer und Frauen, die die entbehrungsreichen, auch turbulenten Jahre 1945-1948 in Kleinstädten und Orten zwischen Bremen und Osnabrück verbrachten. Durch eingeschnittene Aufnahmen von Originalschauplätzen und zahlreichen Reproduktionen von Originalfotos wird das Erzählte anschaulich, kurzweilig.

Endlich auf der Straße, die neue A-Klasse


Videogruppe La Strada
BRD 1998, 46 min, VHS

Am 5. Februar 98 begannen die bundesweiten Aktionstage der Arbeitsloseninitiativen. Wie in vielen St,dten der BRD wehrten sich auch Oldenburger Erwerbslose gegen zunehmende Schikane, Kontrolle und Leistungskürzungen. Sie besetzten u. a. das Arbeitsamt, besuchten die Deutsche Bank und kauften zum Null Tarif beim Plus Markt ein. Die Videogruppe La Strada hat die Aktionstage der Oldenburger Erwebslosen von Februar bis Juli dokumentiert.

Übersetzungen


von Rolf R. Meier
BRD 1998, 18 min, S-VHS

Filmische Interpretation der "Üsbersetzungen" dreier Gedichte des Lyriker Andre Hatting (Dialektik, Fühl und Elfenbeinturm) durch Bilder des Malers Dirk-agge Bothe (Wilhelmshaven) und Skulpturen des Bildhauers Thorsten Schütt (Horsten). Der Rhythmus des Films wird durch zwei Musikstücke von Jan Gaberek (Paper Nut und I took up the Runes) getragen.

Max Hermann - "bei mir gibt's keine Schatten"


von Sabine Schröter & Claus Dummeier
BRD 1996, 43 min, S-VHS
Verleih: Medienmanufraktur Oldenburg

Kirschblüterbl,tter bedecken den Rasen des Gartens zu Beginn der Dreharbeiten. Schnee f,llt als das letzte Gespr,ch mit dem in Oldenburg lebenden Künstler Max Hermann geführt wird. Die Fragen und Blicke tasten ein achtundachtzigjähriges Leben ab, und lassen den Maler ein eignis Bild von sich zeichnen. Musik, Montage und Videobilder vermögen es, die gemalten Bilder in eier eigenständigen Sprache zu zeigen, ohne sie zu verfremden.

Zu Hause


von Stefanie Donker
BRD 1998, 6 min, 16mm

"Was macht man, wenn man obdachlos ist, bisher in einem Tunnel lebt und eines Tages ein Werbeplakat der Bausparkasse sieht? Machen Sie Ihren Traum vom eigenen Heim wahr!" Jeder hat seinen eigenen Traum vom Eignen Heim...

Ausgeflogen


von Januschka Lenk
BRD 1998, 9:25 min, S-VHS

Eine Frau flüchtet aus ihrem Haus. Aus der Begegnung mit Naturelementen und einem Mann sch"pft sie die Kraft, sich dem Leben zu stellen. Der Film ist in Ligurien/Italien gedreht.

Rapunzel


von Helmut Feldmann und Paul De Bie
BRD 1998, 1:07 min, S-VHS

Der Kurzfilm Rapunzel ist eine zeichnerische Parodie auf das gleichnahmige Märchen.

Il Montevon Erik Lange


von Erik Lange
BRD 1998, 14 min, S-VHS

Ein zeitloses Bergdrama im Italo-Western-Stil. Sechs namenlose Figuren machen sich auf den Weg, um das Leben und das Glück zu suchen.


Gegenlicht Kino AG, zur Filmtage Hauptseite, 1.Nov.98 by Bertram