Die 6. Oldenburger Filmtage


Do, 19.November 1998, 19.00 Uhr, PFL

Eröffnung


Zur Eröffnung der Filmtage gibt es Gruß-worte, die Begrüßung der Gäste, Sekt, sowie die drei Kurzfilme:

Zwischen Vier und Sechs

BRD 1998, 16 mm, 6 min
Regie/ Buch: Corinna Schnitt
Kamera: Justyna Feicht
Verleih: Corinna Schnitt

Eine junge Frau berichtet über ihre Kindheit in einer deutschen Kleinstadt. Alles ist so unglaublich behütet und normal, der Umgang mit den Nachbarn so harmonisch, daß das häßliche Wort vom Spießer irgendwie unpassend erscheint. Nur die Verkehrsschilder sind ein wenig schmutzig.

Geschlecht ist Geschlecht ist Geschlecht ist Geschlecht


BRD 1998, 15min, S-VHS
Regie/Buch/Kamera: K. Scholz, A. Keil, S. Hammelberg, M.Brettschneider

Niemand sieht, was alle sehen. Ein Essay. Die Besorgnis darüber ,welches Geschlecht eine Person hat?", ist eine Angst davor, daß Geschlecht sich auflösen könnte. Daß wir nicht mehr wissen, wo die Grenzlinien des Körpers sind, oder was die angemenssene Weise ist, mit diesem Körper in Beziehung zu treten.

Land des Lächelns


BRD 1996, 2min, Beta SP
von HitoSteyerl

Das Video beschreibt den Zusammenhang zwischen kulturellem Exotismus und selektierenden Abschiebemechanismen.


Gegenlicht Kino AG, zur Filmtage Hauptseite, 1.Nov.98 by Bertram