Die 6. Oldenburger Filmtage


So, 22.November 1998, 20.00 Uhr, Alhamabra
Filmriß präsentiert:

Der König der Masken


China /Hongkong 1996, 101 min, 35mm, OmU
Regie: Wu Tian Ming Buch: Wie Ming Lun
Kamera: Mu Da Yuan
Verleih: MFA

Der chinesische Regisseur Wu Tian Ming, der zu den Unterstützern des Studentenprotestes gehörte, läßt in seinem nach acht Exiljahren wieder in seinem Heimatland entstandenen Spielfilm ,Der König der Masken" den alten Straßenkünstler Wang und das achtjährige Mädchen Doggie zusammen durch das China des beginnenden 20.Jahrhunderts ziehen. In dem festen Glauben, Doggie sein ein Junge, hat Wang, dessen leiblicher Sohn früh verstorben ist, das aufgeweckte Mädchen einem Händler abgekauft. Denn der "König der Masken" braucht dringend einen Nachfolger: Als letzter seiner Zunft beherrscht er die Fähigkeit, selbstgemalte Gesichtsmasken so schnell zu wechseln, daß es für Zuschauer wie reine Magie erscheint. Doggie soll sein Schüler werden - und ihm abends den juckenden Rücken kratzen. Doch die Tradition verlangt, daß nur ein männlicher Erbe in das Geheimnis eingeweiht werden darf.


Gegenlicht Kino AG, zur Filmtage Hauptseite, 1.Nov.98 by Bertram