Die 6. Oldenburger Filmtage


So, 22.November 1998, 20.00 Uhr, PFL
Film- und Medienbüro präsentiert:

Didn't do it for Love


BRD 1997, 16mm, 80min
Regie/Buch: Monika Treut
Kamera: Ekkehart Pollack, Christoph Landerer
Verleih: Wand 5

Ein Filmporträt der Eva Norvind, 1944 geboren als Eva Johanne Chegodaieva Sakonskaja, Tochter eines russischen Prinzen und einer finnischen Bildhauerin in Trondheim, Norwegen. Eva ist eine Frau, die die Seiten wechselt. Früh hat sie erfahren wie es ist, als Ikone benutzt zu werden: als Tänzerin, Model und Filmschauspielerin. Nach zehn Jahren Verwertung ihres Körpers hat sie selbst die Kamera in die hand genommen: Sie wurde Fotografin, Journalistin und hat Film studiert. Dennoch ließ sie ihre sexualität nicht los. Etwa zehn Jahre arbeitete sie als Domina. Ihr Thema: Sexuell benutzt zu werden und zu benutzen. Nicht nur professionell als Domina, sondern auch in ihrem Privatleben. Der Film zeichnet Situationen ihres abenteuerlichen Lebens nach. Vom frühen Erfolg als Showgirl in Paris und Quebec, als mexikanische Marilyn Monroe, als Fotografin und Journalistin, als geschäftstüchtige Domina und S/M-Pädagogin in New York. Mexikanische Filmclips, Fotos, amerikanissche Fernsehauftritte, montiert mit Inerviews ihrer Freunde, Partner und Familie, geben den Hintergrund ab, vor dem Eva Norvind selbst Zeugnis ablegt von ihren Höhepunkten und Abstürzen. Es ist die Geschichte einer Odyssee durch die Wildnis der Sexualität, die noch nicht ans Ziel gekommen ist. Zur Zeit studiert Eva Kriminalpsychologie und Jura, um Sexualverbrechern helfen zu können - auch auf der Suche nach dem dunklen Geheimnis ihrer eigenen Identität.
Monika Treut wurde am 6.4. 1954 in Mönchengladbach geboren. Ab 1976 Arbeit mit Video. 1984 mit Elfi Mikesch Gründung der Firma Hyäne Filmproduktion.


Gegenlicht Kino AG, zur Filmtage Hauptseite, 1.Nov.98 by Bertram